Wenzel+Wenzel

     

    Innerstädtisch und in Nachbarschaft zu Stadtgarten und Lindenmuseum gelegen, fügt sich das Versorgungsgebäude des Katharinenhospitals an einer Nahtstelle unterschiedlicher Nutzungen und Strukturen ein. Der Entwurf nutzte die für Stuttgart typische Topografie. Der vorhandene Niveauunterschied auf dem Grundstück bot die Möglichkeit, unterschiedliche Geschosse jeweils ebenerdig an das Gelände anbinden zu können. Konzept war es, die einzelnen Nutzungen wie Zentrale Apotheke, Zentrale Speisenversorgung, Krankenpflegeschule und Kindertagesstätte als horizontale Schichten auszubilden, die sich aus und mit dem Gelände entwickeln. Einzelne Baukörper definieren die öffentlichen Freiräume auf oberster Geländeebene. Das Lindenmuseum wird als beherrschendes Gebäude des städtischen Quartiers zwischen Hegelstraße, Herdweg und Sattlerstraße respektiert. Um die Erweiterungsmöglichkeiten nicht einzuschränken, wurde auf eine Grenzbebauung zum Museum verzichtet. Die Hegelstraße sowie die Einmündung der Rosenbergstraße haben bauliche Fassungen erhalten, die im weiteren Sinne sowohl dem Stadtgarten mit seinen Solitärbauten als auch dem nahen Hoppenlau-Friedhof einen Abschluss geben.

     

    Leistungen Wenzel + Wenzel: Ausschreibung, Vergabe, Objektüberwachung

    Bauherr: Landeshauptstadt Stuttgart vertreten durch das Hochbauamt Stuttgart

    Entwurf: Auer Weber Architekten BDA, Stuttgart

    Projektdaten:

    • Leistungszeitraum: 2005 – 2007
    • BRI: ca. 80.000 m³
    • BGF: ca. 19.000 m²
    • Kosten: ca. 52,0 Mio. €

     

    Fotos © Roland Halbe